Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Hallesches Wappen

Dokumente

Exkursion Madrid
Exkursion Madrid Juni 2023.pdf (435 KB)  vom 22.11.2022

Aufruf zur humanitären und wissenschaftlichen Unterstützung der Ukraine
ukr_01_aufruf.pdf (44 KB)  vom 08.03.2022

Aufruf der Universität Kyiv-Mohila-Akademie
ukr_03_Mohyla-Akademie an MLU.pdf (49,4 KB)  vom 08.03.2022

Interview mit Kateryna Pasichnyk, Ph.D. Studentin an der Universität Halle-Wittenberg
ukr_02_interview.pdf (36,7 KB)  vom 08.03.2022

Berufsfelder für Historiker*innen
Quo Vadis WS22_23.pdf (60,3 KB)  vom 20.09.2022

Programm der Tagung: Jenseits von Ideologie und Borniertheit?
landesgeschichte.pdf (1,3 MB)  vom 22.08.2022

Sammelband "Enlightenment at Court"
band_enlightenment.pdf (92,3 KB)  vom 22.08.2022

Sigrid Jacobeit Flyer
Sigrid_Jacobeit_Flyer.pdf (10,8 MB)  vom 09.09.2022

Studentische Wanderausstellung Lea Grundig
Dresden_Wanderausstellung.pdf (440,2 KB)  vom 20.10.2022

Kontakt

Institut für Geschichte

Telefon: + 49 (0) 345 55 - 24294

Emil-Abderhalden-Str. 26-27
06108 Halle

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät I
Institut für Geschichte
06099 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Institut für Geschichte

Aktuelles aus dem Institut für Geschichte

Puschkin soll bleiben!?: Weimar diskutiert über seinen Umgang mit russischer Kultur in Kriegszeiten    

Puschkin soll bleiben!?: Weimar diskutiert über seinen Umgang mit russischer Kultur in Kriegszeiten

Wie sollte mit russischer Kunst und Kultur im Angesicht des Angriffskrieges auf die Ukraine umgegangen werden? Die Stadt Weimar veranstaltet dazu eine Podiumsdiskussion mit  bekannten Gästen.

Am Montag, 28. November, 19.30 Uhr, werdeb der Kultusminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke), Irina Scherbakowa von der Organisation Memorial, Ulrike Lorentz von der Klassik-Stiftung, Silke Satjukow von der Uni Halle-Wittenberg, Irina Tschistowskaja von der Maria-Pawlowna-Gesellschaft im Mon Ami und im Live-Stream den Umgang mit russischer Kultur (z.B. Absagung der Ausstellung "Freundschaftsrat") diskutieren.

[ mehr ... ]   

Exkursion nach Madrid

Exkursion nach Madrid - Wollen Sie mit?

Vom 4. bis 11. Juni 2023 wird eine studentische Exkursion (geleitet von Catharina Hofmann und Patrick Wagner) im Raum Madrid Orte des Gedenkens an den Spanischen Bürgerkrieg bzw. die Franco-Diktatur besuchen. In Gesprächen mit spanischen Akteur*innen gilt unser Interesse einer vergleichenden Perspektive auf die Auseinandersetzung mit Diktatur- und Transformationserfahrungen in Spanien und Deutschland.

[ mehr ... ]

NFDI4Memory genehmigt

NFDI4Memory genehmigt

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz hat auf ihrer Sitzung am 4. November die Förderung von 4Memory bewilligt hat. Das Historische Datenzentrum Sachsen-Anhalt wird als Co-Applicant geförderter Teil dieses Konsortiums sein. Wir freuen uns darauf, in den kommenden Jahren gemeinsam am Aufbau von 4Memory zu arbeiten und den historisch orientierten Geisteswissenschaften in der NFDI eine Stimme zu geben.

[ mehr ... ]

Stadt – Land – Fluss: Umweltgeschichte beim 22. Tag der Stadtgeschichte    

Stadt – Land – Fluss: Umweltgeschichte beim 22. Tag der Stadtgeschichte

Klaus Krüger hat den 22. Tag der Stadtgeschichte für den Stadtgeschichtsverein in Halle (Saale) zum Thema Umweltgeschichte organisiert, der am 19. November 2022 im Stadtarchiv stattfindet. Er führt damit zu einem breiten Themenfeld zwischen Hochwasser, Wald- und Stadtbränden, Umweltverschmutzung und das Verhältnis von Mensch und Tier in der Saalestadt mit vielen verschiedenen Vorträgen ein.

[ mehr ... ]   

Historischer Mittwochmittag 9.11.2022

Historischer Mittwochmittag 9.11.2022

Der erste "Historische Mittwochmittag" steht an! Am kommende Mittwoch den 9.11.2022 können sich alle, die Lust und Zeit haben, um 12 Uhr im Seminarraum 8 versammeln und sowohl Sven Jaros als auch Nils Benkwitz begrüßen, die das ca. einstündige Format nutzen werden, um sich kurz vorzustellen. "Brown Bags" bitte mitbringen.

Doku im Ersten: Russland, Putin und wir Ostdeutsche | Video der Sendung vom 24.10.2022 20:15 Uhr    

Doku im Ersten: Russland, Putin und wir Ostdeutsche | Video der Sendung vom 24.10.2022 20:15 Uhr

Lehrstuhl Geschichte der Neuzeit arbeitete an einem Film über Russland und die Ostdeutschen mit:

Der Überfall Russlands auf die Ukraine stellt alte Gewissheiten in Frage, wirbelt Überzeugungen durcheinander und zieht sich wie ein Riss durch Familien. Dies ist vor allem für die Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, ein besonderes Thema.

[ mehr ... ]   

Studentische Ausstellung Lea Grundig

Studentische Ausstellung Lea Grundig

Zur Eröffnung der Wanderausstellung zur Kinderbuchillustratorin Lea Grundig (DFG-Projekt Jeannette van Laak) findet am 1. November 2022 um 15:00 Uhr im Museumscafe des Landhauses in der Wilsdruffer Straße 2 in Dresden eine feierliche Eröffnungsveranstaltung statt. Die Ausstellung wird anschließend bis zum 11. Dezember 2022 gezeigt.

[ mehr ... ]

Kirchliche Nutzung und Denkmalpflege im Welterbe - ein Gegensatz?

Kirchliche Nutzung und Denkmalpflege im Welterbe - ein Gegensatz?

Ein Kolloquium zum Altarprojekt im Naumburger Dom "Triegel trifft Cranach" am 23./24. November 2022 in Naumburg diskutiert den Umgang mit dem Weltkulturerbe: Wie gestaltet sich das Verhältnis von denkmalpflegerisch motivierten Vorgaben mit der kirchlichen Widmung von Sakralräumen und den daraus abzuleitenden liturgischen Nutzungen? Inwieweit kann  ein mobiles und reversibles Ausstattungsstück wie ein Retabel tatsächlich den Welterbestatus gefährden, noch dazu, wenn dieses für den Sakralraum Westchor geschaffen worden ist? Diese und weitere Fragen werden auf dem Kolloquium vor dem Hintergrund des künftigen Schicksals des Naumburger Marienaltares zu diskutieren sein. Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

[ mehr ... ]

Theo Jung erhält den Wolf-Erich-Kellner-Preis 2022    

Theo Jung erhält den Wolf-Erich-Kellner-Preis 2022

Für seine Habilitationsschrift „Qui tacet: Die Politik des Schweigens im Europa des langen 19. Jahrhunderts“ erhält Theo Jung, Professor für Neuere und Neueste Geschichte in Halle, den Wolf-Erich-Kellner-Preis. Die Auszeichnung wird jährlich von der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit für eine wissenschaftliche Arbeit vergeben, die sich mit der Geschichte und den geistigen Grundlagen des Liberalismus befasst. Das Institut für Geschichte gratuliert!

[ mehr ... ]   

Erinnerungskultur digital. Impulse, Herausforderungen, Strategien    

Tagung: Erinnerungskultur digital. Impulse, Herausforderungen, Strategien

Citizen Science und digitale Erinnerungskultur: Wie schaffen wir den digitalen Wandel von Bürgerinitiativen, Gedächtniseinrichtungen und Wissenschaft gemeinsam. Auf der Tagung in Dresden wird zwischen dem 6. und 8. Oktober intensiv dazu diskutiert. Mit dabei ist das Historische Datenzentrum Sachsen-Anhalt auf der Podiumsdiskussion "Digitale Werkzeuge und Methoden" und auf dem Markt der Möglichkeiten - in Kooperation mit dem Verein für Computergenealogie.

[ mehr ... ]   

Einführungsveranstaltung für Studierende des Fachs Geschichte    

Einführungsveranstaltung für Studierende des Fachs Geschichte

Am 6. Oktober 2022 findet die Einführungsveranstaltung für Studierende des Faches Geschichte auf dem Steintorcampus (14-16:00 Uhr, Hörsaal IV, Ludwig-Wucherer-Straße 2) statt. Das Institut für Geschichte und Mitglieder der Studentischen Institutsgruppe stellen sich vor und geben Ihnen einen Überblick über die Struktur des Instituts, die Organisation des Studiums und die Formen der Lehrveranstaltungen.

[ mehr ... ]   

„Quo vadis?! – Berufsfelder für Historiker*innen

„Quo vadis?! – Berufsfelder für Historiker*innen

Die letzten Semester des Geschichtsstudiums kündigen sich an? Bei vielen Studierenden führt das zur Frage wie es weiter geht und was man nach dem Studium macht. Wir fragen Historiker*innen an drei Terminen nach ihren Berufswegen und Erfahrungen.

[ mehr ... ]

2. Tag der Heimatforschung

2. Tag der Heimatforschung

Biografien sollen den 2. Tag der Heimatforschung am 24. September 2022 auf dem Steintorcampus der MLU Halle-Wittenberg prägen. Ab 11:00 Uhr werden Vorträge und vor allem Workshops in das Thema einführen und vor allem für Ortschronisten, Heimatforscher*innen und Bürgerwissenschaftlerinnen viele Informationen bereithalten.

[ mehr ... ]

Lea Grundig-Ausstellung in Berlin zu sehen!

Lea Grundig-Ausstellung in Berlin zu sehen!

Die im Sommersemester 2021 von den Studierenden erarbeitete Bauzaun-Ausstellung „Lea Grundigs Kinderbuchillustrationen in Palästina 1942-1948“ wurde gestern im Ehrenhof der Humboldt-Universität Berlin (Unter den Linden 6) eröffnet und ist bis zum 14. Oktober dort zu sehen. Es handelt sich um die zweite Präsentation im öffentlichen Raum. Hierzu wurden wir von dem studentischen Ausstellungsprojekt der Europäischen Ethnologie unter der Leitung von Prof. Dr. Sigrid Jacobeit eingeladen. Deren Ausstellung „Chronistin DER Zeit. Zum künstlerischen Schaffen von Lea Grundig (1926 – 1977). Eine Hommage an den Menschen“ wird nebenan im Lichthof der HU gezeigt.

[ mehr ... ]

True Crime History

Bewerbung zum Seminar: True Crime History

Sie wollen gerne im Seminar True Crime History mitmachen und ein Semester lang nicht nur Kriminalgeschichte zwischen Hexenverfolgung, Mord und Trickbetrug studieren, sondern gleichzeitig Lernen, wie man einen Podcast dramaturgisch und technisch realisiert (BA EV und BA MH)? Dann bewerben Sie sich um einen der Seminarplätze mit einem kurzen Motivationsschreiben, in dem Sie Ihre Kompetenzen, Fragestellungen oder Themen kurz skizzieren (max. 200 Worte). Laden Sie Ihre Bewerbung bis zum 30. September 2022 in die hier verlinkte Stud.IP-Veranstaltung (Bewerbung True Crime History) hoch. Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

[ mehr ... ]

Programm der Tagung

Jenseits von Ideologie und Borniertheit? Tagung 21.-23.09.2022 in Halle (Saale)

Heimat hat Konjunktur. Diesen Trend nimmt eine Tagung der AG Landesgeschichte der Historiker und Historikerinnen Deutschlands in Kooperation mit dem Institut für Landesgeschichte Halle (Saale) zwischen dem 21. und 23.09.2022 zum Anlass, um erstmals systematisch die Verbindung der institutionalisierten Landesgeschichte zu Heimatkonzepten und Heimatgeschichte multiperspektivisch und regionalvergleichend in den Blick zu rücken.

[ mehr ... ]

Sammelband zur Höfischen Aufklärung in rennomierter Reihe erschienen

Sammelband zur Höfischen Aufklärung in rennomierter Reihe erschienen

Im Jahr 2017 fand in Halle eine Tagung zur höfischen Aufklärung statt. Der daraus hervorgegangene Sammelband ist nun in der Reihe der Oxford Studies in the Enlightenment erschienen und bietet neue Perspektiven auf die zahlreichen Verknüpfungen zwischen dem Phänomen der Aufklärung und den Fürstenhöfen Europas. Im einzelnen richtet sich der Blick auf Frankreich, Großbritannien, Russland, Spanien, Schweden, die österreichische Habsburgermonarchie sowie zahlreiche Territorien des Alten Reiches (Preußen, Anhalt-Dessau und Anhalt-Zerbst, Brandenburg-Bayreuth). Die Beiträge machen deutlich, dass das Phänomen der Aufklärung viel enger verwoben war mit höfischen Strukturen, Machtkämpfen und Patronagenetzwerken, als dies in der Aufklärungsforschung bisher wahrgenommen wurde.

[ mehr ... ]

Projekt

Projekt zur Geschichte ausländischer Arbeitskräfte in Halle während des Zweiten Weltkrieges gestartet

Die Professur für Zeitgeschichte hat eine neue wissenschaftliche Mitarbeiterin: Die Historikerin und Medienwissenschaftlerin Katharina Krüger forscht in den nächsten drei Jahren über ausländische Zwangs- und Zivilarbeiter sowie Kriegsgefangene, die währen des Zweiten Weltkrieges in Halle (Saale) lebten und arbeiteten. Ihr Interesse gilt den Lebensbedingungen und sozialen Beziehungen dieser Menschen. Näheres zu diesem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt finden Sie hier:

[ mehr ... ]

True Crime History: Dem Verbrechen auf der Spur (Lange Nacht der Wissenschaften)

True Crime History: Dem Verbrechen auf der Spur (Lange Nacht der Wissenschaften)

"True Crime History" ist beliebt: Ungefähr 300 Interessierte folgten bei der Langen Nacht der Wissenschaften dem Gespräch von Anne Purschwitz und Katrin Moeller über einen turbulenten Diebstahl in Diebzig und einer Frau in Männerkleidern. Wir bedanken uns für das große Interesse und suchen schon nach Themen für die nächste Veranstaltung.

Abschied von unseren Absolventen und Absolventinnen

Abschied von unseren Absolventen und Absolventinnen

Im Rahmen des Sommerfestes 2022 und im Anschluss an das legendäre Fußballspiel um den Droysengraal wurden erstmals Absolventen und Absolventinnen der Master- und Lehramtsstudiengänge feierlich verabschiedet. Das Institut für Geschichte wünscht allen einen wunderbaren Start in ein Berufsleben, dass angesammelte Wissen rund um Geschichte und Geschichtswissenschaft in vielfältiger Weise in die Öffentlichkeit trägt.

Historischer Mittwochmittag

Historischer Mittwochmittag

Den nächsten Historischen Mittwochmittag wird die Institutsgruppe gestalten. Unter dem Motto "Institutsgruppe Geschichte - für, mit, von Studierenden" werden Aktivitäten dieser Gruppe vorgestellt, die auf ein breites Engagement von Studierenden aufbauen. Daher sind alle Studierende der Geschichte herzlich zu diesem Termin eingeladen.

Wir treffen uns am 6. Juli 2022, 12:00 bis 12:45 Uhr wieder bei der Freilicht-Sitzgruppe mitten auf dem Steintor-Campus.

#fragdochmalnach    

#fragdochmalnach

Unter dem Titel #fragdochmalnach wurde in Kooperation mit dem Bund für Bildung e.V. im Wintersemester 2020/21 ein Forschungsmodul in der Geschichtsdidaktik zur deutsch-deutschen Alltagsgeschichte durchgeführt. Hierfür haben die Studierenden für das Lehramt an Sekundarschulen und an Gymnasien sich zunächst selbst erprobt, indem sie ihre Eltern und Großeltern nach ihren Erfahrungen und Erinnerungen an das Jahr 1989 befragten. Ein Ergebnis dessen war unter anderem, dass man über den anderen deutschen Staat gar nicht so viel wusste. In der Folge überlegten sich die Studierenden-Tandems Unterrichtsideen zur deutsch-deutschen Geschichte zwischen 1945 und 1989/90. Der Kooperationspartner Bund für Bildung e.V. Berlin hat nun drei der Unterrichtsideen der Studentinnen und Studenten auf seinem Internetauftritt „geschichtsbewusst.de“ publiziert.

[ mehr ... ]   

Forschend und fragend deutsch-deutsche Geschichten entdecken    

Forschend und fragend deutsch-deutsche Geschichten entdecken

Unter diesem Titel fasst Jeannette van Laak Überlegungen zur Vermittlung einer verflochtenen deutsch-deutschen Alltagsgeschichte zusammen, um auf diese Weise, Erklärungsmuster des Kalten Krieges, die heute kaum mehr zu überzeugen vermögen, hinter sich lassen. Über das Befragen der Eltern- und Großelterngeneration gilt es aufzuzeigen, in welchen Alltagsbereichen sich die Deutschen in Ost und West ähnelten und in welchen sie sich unterschieden. Mit einer Präsentation der Arbeitsergebnisse kann zu dem der innergenerationellen Austausch angeregt werden.

[ mehr ... ]   

Aufruf Unterstützung Ukraine

Aufruf: Humanitäre und wissenschaftliche Unterstützung der Ukraine und flüchtender Ukrainer*innen

Liebe Student*innen und liebe Kolleg*innen,

sicher verfolgen alle die katastrophalen Nachrichten aus der Ukraine. Manche engagieren sich schon in Projekten. Für alle, die weitere Informationen benötigen und mehr über konkrete Initiativen erfahren wollen, ist diese Aufruf gedacht.

[ mehr ... ]

Aufruf der Nationalen Universität Kyiv-Mohila-
Akademie zugunsten ihrer Student*innen und 
Dozent*innen

Aufruf der Nationalen Universität Kyiv-Mohila-
Akademie zugunsten ihrer Student*innen und
Dozent*innen

Die Mohila-Akademie wurde 1992 kurz nach der Anerkennung der Ukraine als souveräner Staat gegründet. Sie knüpft an die 1632 von dem Gelehrten Petro gegründete Kiewer Akademie an und ist an vielen internationalen Forschungsprojekten beteiligt. Heute hat sie ca. 4.000 Student*innen und 600 Dozent*innen. Mit Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine musste sie ihren Lehrbetrieb einstellen. Das International Office der Mohila-Akademie bitte hiermit um unsere Unterstützung.

[ mehr ... ]

Zum Seitenanfang