Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Geschichtsstudium

Studierende zum Geschichtsstudium in Halle

Wie wäre es mit einem Studium der Geschichte an der Uni Halle? Hier sind – aus der Sicht einer Lehramtsstudentin im 8.Fachsemester – vier Gründe, die unbedingt dafürsprechen:

Zum ersten bietet das Institut für Geschichte in Halle eine große Vielfalt an Themen und historischen Methoden an, die man in den Kursen kennenlernen kann. Es gibt Seminare und Vor­lesungen zur deutschen, aber auch zur europäischen, zur außereuro­päischen und zur international vergleichenden Geschichte, die es den Studierenden erlauben, eigene Schwer­punkte zu setzen.

Zum zweiten spricht für das Institut für Geschichte in Halle, dass die meisten Veranstaltungen fächerübergreifend angebo­ten werden und daher Bachelor- und Masterstudierende der Fachstudiengänge zusammen mit Lehramtsstudierenden in den Seminaren und Vorlesungen sitzen und Fachfragen gemeinsam diskutieren können. Dieser enge Austausch untereinander eröffnet allen Beteiligten neue Pers­pektiven.

Zum dritten bieten die Geschichtsdidaktiker*innen am Institut für Geschichte eine gute und fordernde Betreuung bei den Lehr­amtspraktika an, die die Studierenden praxisnah auf den Lehrberuf vorbereitet. So werden die eigenen Unterrichtsstunden in kleinen Gruppen geplant, bespro­chen und ausgewertet, was einem viel Sicherheit gibt, wenn man das erste Mal in seinem Leben vor einer Schulklasse steht.

Geschichte in Halle zu studieren bedeutet zum vierten, dass die Seminare eine mittlere Größe haben. Man kann dort intensiv und sachbezogen diskutieren, lernt dabei Dozierende wie Studierende besser kennen und entwickelt auf diese Weise eine angenehme, weil respektvolle Studienat­mosphäre.

Clara Gohrisch

Dozierende zum Geschichtsstudium in Halle

Prof. Dr. Patrick Wagner im Gespräch über das Geschichtsstudium in Halle

Zum Seitenanfang