Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Hallesches Wappen

Weiteres

Login für Redakteure

Publikationen - Dr. Katrin Moeller

Daten & Karten

  • zs. mit Petra Kühne, Taufpaten der Mariengemeinde Halle 1670-1820, Halle 2017 (95.000 Taufpaten).
  • zs. mit Matthias Meinhardt, Barbara Trosse, Historisches Häuserbuch Dresden 15.-19. Jahrhundert, Halle 2012, unter Mitarbeit von Tina Ehlers, Jens Geiling, Alexander Lehmann und Franziska Müller (20.000 Hausbesitzer der Stadt Dresden).
  • zs. mit Petra Kühne, Heiratsregister der Mariengemeinde Halle 1670-1820, Halle 2015 (9.000 Eheschließungen).
  • zs. mit Petra Kühne, Taufregister der Mariengemeinde Halle 1670-1820, Halle 2015 (29.000 Taufen).
  • zs. mit Petra Kühne, Sterberegister der Mariengemeinde Halle 1670-1820, Halle 2014 (41.000 Sterbefälle)
  • Bürgerbuch der Stadt Halle 1650-1820, Halle 2013 (7.000 Neubürger der Stadt Halle).
  • Hausbesitzer der Stadt Halle 1665-1827, Halle 2013 [4.000 Datensätze].
  • Hexen- und Zaubereiprozesse in Mecklenburg, 1336-1805,  Historischen Datenarchiv Sachsen-Anhalt (Hg.), Halle 2015.

Blogs & Powerpoints im Netz

Sammelbände und Monografien

Working Paper

  • Ist kooperativ jetzt umsonst? Die Ausweisung von Datenautorenschaft als neue Form wissenschaftlicher Reputation zur Förderung offener Forschungsdatenkulturen, Vortrag auf der DHd2019, Kritik der digitalen Vernunft, Köln 2018 [Vortragsfassung] [Folien].
  • Forschungsdaten(infrastrukturen) sind der Mittelpunkt der Forschung, Diskussionsbeitrag zum RfII-Papier: Zusammenarbeit als Chance, in: DHd-Blog, Göttingen 2018, http://dhd-blog.org/?p=9556   .
  • Moeller, Katrin, Matej Ďurčo, Barbara Ebert, Marina Lemaire, Lukas Rosenthaler, Patrick Sahle, Jörg Wettlaufer, Ulrike Wuttke. ‚Die Summe geisteswissenschaftlicher Methoden? Fachspezifisches Datenmanagement als Voraussetzung zukunftsorientierten Forschens’, DHd 2018 ‚Kritik der digitalen Vernunft’, Konferenzabstracts, Universität zu Köln, 26. Februar bis 2. März 2018, S. 89-93. Link: http://dhd2018.uni-koeln.de/wp-content/uploads/boa-DHd2018-web-ISBN.pdf   

Aufsätze

  • zs. mit DHd AG Datenzentren (2018). Geisteswissenschaftliche Datenzentren im deutschsprachigen Raum – Grundsatzpapier zur Sicherung der langfristigen Verfügbarkeit von Forschungsdaten (Version 1.0). Hamburg/Zenodo. URL: http://doi.org/10.5281/zenodo.1134760   .
  • Die Epoche der Aufklärung als Epoche der Leistung? Konzeptionelle Überlegungen zur gesamtgesellschaftlichen Breitenwirkung der Aufklärung am Beispiel von Leistung, Beruf und Erwerbsbiografien, in: Renko Geffarth, Markus Meumann und Holger Zaunstöck (Hg.), Kampf um die Aufklärung? Institutionelle Konkurrenzen und intellektuelle Vielfalt im Halle des 18. Jahrhunderts, Halle 2018, S. 62-80.
  • Gewalt gegen oder von Frauen? Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit als Ausdruck geschlechtsspezifischer Gewalt, in: Gorch Pieken (Hg.): gewalt und Geschlecht. Männlicher Krieg- Weiblicher Frieden?, Essays, Dresden 2018, S. 124-131.
  • Justiznutzung zwischen Amtsausübung und Fehde. Kleinstädtische Rechtspraktiken in Hexenprozessen, in: Rita Voltmer (Hg.), Herren und Hexen in der Nordeifel. Darstellung - Edition - Vergleiche, Weilerwist 2018, S. 511-550.
  • zs. mit Frederik Winter, Dietrich Stoevesandt, Rüdiger Schultka, Michael Viebig, Florian Steger, Heike Kielstein, Bodies of children in the Institute of Anatomy in Halle (Saale), Germany, between 1920 and 194, in: Annals of Anatomy 215, 2018, S. 40-46 [http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0940960217301255#fig0010   ].
  • Hallische Höllenqualen. Tod und Sterben in der Aufklärungszeit, in: Drunter & Drüber. Das Magazin für Endlichkeitskultur, Part IV, 2017, S. 36-37.
  • Der Wechselbalg. Magie als konfessioneller Diskurs, in: Rita Voltmer, Britta Weimann und Heinz Sieburg (Hg.): Hexenwissen. Zum Transfer von Magie und Zauberei-Imaginationen in interdisziplinärer Perspektive, Trier 2017, S. 111-138.
  • Forschungsdatenmanagement. Datenautorenschaft als Voraussetzung genderübergreifender Nachwuchsförderung, in: Soziopolis, Hamburg 2017 [http://www.soziopolis.de/beobachten/raum/artikel/forschungsdatenmanagement].   
  • zs. mit Kerstin Völkl, Genderspezifische Aspekte des Forschungsdatenmanagements? Ergebnisse einer Umfrage zum Forschungsdatenmanagement, Halle 2016 [https://blogs.urz.uni-halle.de/datenpower/genderspezifische-aspekte-des-forschungsdatenmanagements/].
  • "Die Veredelung der Frauen." Höhere Töchterbildung und öffentliche Teilhabe als Projekt gesellschaftlicher Wohlfahrt und Neuordnung der Gesellschaft (Halle/Saale, 1750-1850), in: Anne Conrad und Alexander Maier (Hg.), Erziehung als "Entfehlerung". Weltanschauung, Bildung und Geschlecht in der Neuzeit, Bad Heilbrunn 2017, S. 113-130.
  • Versöhnung oder Rehabilitierung? Warum eine Historikerin es für besser hält, beim Gedenken und Erinnern an Hexen zu bleiben / Die "Schuld der Kirche" / Krise, Terroristen und Recht, in: Evangelische Zeitung Hannover/Hamburg/Schleswig-Holstein sowie Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung, Jg. 92, 3. Juli 2016, Nr. 27, S.6-7.
  • Grundwissenschaften als Masterdisziplin der Nachnutzung, in: Eva Schlotheuber, Rüdiger Hohls und Claudia Prinz (Hg.), Diskussionsforum: Historische Grundwissenschaften und die digitale Herausforderung, in: H-Soz-Kult, 12.12.2015, http://www.hsozkult.de/debate/id/diskussionen-2923   .
  • Hallische Höllenqualten! Leben und Sterben in Bits und Bytes, in: Stadtmuseum Halle (Hg.), Unfassbare Sammellust. Eine hallische Schatzsuche, Halle 2015, S. 42-43.
  • Ein Fall für Aschenbrödel! Zwei türkische Schuhe aus der Marienbibliothek, in: Stadtmuseum Halle (Hg.), Unfassbare Sammelust. Eine hallische Schatzsuche, Halle 2015, S. 52-53.
  • Die Krise "mittleren Typs"? Ein Plädoyer für individualspezifische Ansätze in der wirtschaftshistorischen Krisenforschung vormoderner Gesellschaften am Beispiel der Stadt Halle, in: Dariusz Adamczyk und Stephan Lehnstaedt (Hg.): Wirtschaftskrisen als Wendepunkte. Ursachen, Folgen und historische Einordnungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Osnabrück 2015, S. 185-214.
  • Singen als "Grundton aller wahrer Humanität". Gründung und Gründer der Singakademie Halle 1814, in: Jahrbuch für hallische Stadtgeschichte 2014, S. 201-210.
  • Eine widerwärts widerwärtige Welt. Die Konstruktion des Hexenglaubens aus Metaphern und Symboliken der Verkehrung, in: Dominik Fugger (Hg.), Verkehrte Welten? Forschungen zum Motiv der rituellen Inversion, München 2013 (Historische Zeitschrift, Beihefte (Neue Folge) 60), S. 244-179.
  • Aufgeklärter Hexenglaube? Schadenszauber und dämonische Magie nach der Hexenverfolgung, in: Monika Neugebauer-Wölk, Renko Geffarth und Markus Meumann (Hg.), Aufklärung und Esoterik: Wege in die Moderne, Berlin; Boston 2013, S. 681-709.
  • Der Wechselbalg. Magie als konfessionelles Konstrukt (Abstract). In: @KIH-eSkript. Interdisziplinäre Hexenforschung online 4, 2012, Heft 1, Sp. 8-17, in: historicum.net, URL: http://www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/9774/   .
  • zus. mit Cordula Timm-Hartmann, Die Stadt des Singens. Studentische und bürgerliche Gesangvereine des 19. Jahrhunderts als Träger kulturellen Engagements, in: Holger Zaunstöck, Jörn Weinert und Andrea Thiele (Hg.), Der Bürger und seine Stadt. Bürgerschaftliches Engagement zwischen Mittelalter und Moderne in Halle, Halle 2011, S. 121-160.
  • Protestantische Magie - protestantische Hexenverfolgungen? Beobachtungen zur konfessionellen Prägung des Hexenglaubens, in: Martine Ostorero, Georg Modestin und Kathrin Utz Tremp (Hg.), Chasses aux sorcières et démonologie. Entre discours et pratiques (XIVe-XVIIe siècles), Florenz 2010, S. 243-268.
  • Beiträge zur Broschüre: Dorothee Elisabeth Tretschlaff aus Fergitz. Die letzte Hexe aus Brandenburg, hrsg. von Stefka Ammon, Berlin 2009.
  • Populärer Hexen- und Magieglauben, in: Historisches Museum der Pfalz Speyer (Hg.), Hexen. Mythos und Wirklichkeit, Speyer 2009. S. 60-67.
  • Historisch-Geographische Informationssysteme zwischen moderner Kartographie, Sozialstrukturanalysen und "spatial turn". Methodische Überlegungen zur Darstellung urbaner Räume des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, in: Frank Braun, Stefan Kroll, Kersten Krüger (Hg.), Stadt und Meer im Ostseeraum im 17. und 18. Jahrhundert. Seehandel, Sozialstruktur und Hausbau - dargestellt in historischen Informationssystemen. Beiträge des wissenschaftlichen Kolloquiums in Stralsund vom 8. und 9. September 2005, (Geschichte, Forschung und Wissenschaft Bd. 17), Rostock 2013.
  • Michael Freude   , Ludwig Lavater   , Gerhard Grave   , Jodokus Hocker    und Nikolaus de Jawor   , Andreas Weiss und das Wunder von Muskau   , in: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: http://www.historicum.net/themen/hexenforschung/lexikon/   .
  • Lexikoneinträge: Hexenverfolgung, Volksglauben, Strafjustiz in: Lexikon Mecklenburg-Vorpommern. Herausgegeben von der Geschichtswerkstatt Rostock und dem Landesheimatverband Mecklenburg-Vorpommern. Hinstorff Verlag, Rostock 2007.
  • Duchy of Mecklenburg, in: Richard M. Golden (Hg.), Encyclopedia of Witchcraft: The Western Tradition, Volume 3, K-P, Santa Barbara; Denver; Oxford 2006, S. 739-741.
  • zusammen mit Ronald Füssel, Northeastern Germany, in: Richard M. Golden (Hg.), Encyclopedia of Witchcraft: The Western Tradition, Volume 2, E-J, Santa Barbara; Denver; Oxford 2006, S. 417-421.
  • Michael Freude, in: Richard Golden (Hg.), Encyclopedia of Witchcraft: The Western Tradition, Volume 2, E-J, Santa Barbara; Denver; Oxford 2006, S. 393-394.
  • Hexenverfolgung als Kulturtransfer. Zur Übernahme und Adaption von Verfolgungsmustern auf herrschaftsrechtliche und gemeindliche Interessen am Beispiel Mecklenburgs, in: Rita Voltmer (Hg.), Hexenverfolgung und Herrschaftspraxis, Trier 2005 (Trierer Hexenprozesse - Quellen und Darstellungen 7), S. 307-331.
  • Hexerei als Broterwerb? Funktionen städtischer Zauberei- und Hexenprozesse am Beispiel Rostocks (16./17. Jahrhundert), in: Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock Bd. 27 (2005), S. 22-50.
  • Alltagserfahrung und Hexereidiskurs. Kommunikation über die mecklenburgische Hexenverfolgung am Beispiel der Schriften Michael Freudes, in: Katrin Moeller und Burghart Schmidt (Hg.): Realität und Mythos. Hexenverfolgung und Rezeptionsgeschichte, Hamburg 2003, S. 102-120.
  • „Nichts als nur der lieben hohen Obrigkeit wegen?“ Rechtsetzung und Gerichtspraxis mecklenburgischer Adelsgerichte in Hexenprozessen, in: Helga Schnabel-Schüle / Harriet Rudolph (Hg.), Justiz = Justice = Justicia? Rahmenbedingungen von Strafjustiz im frühneuzeitlichen Europa, Trier 2003.
  • Vom Umgang mit "schwarzen Schafen". Verhaltenstrategien Angehöriger auf Hexereibezichtigungen in der Familie, in: Rita Voltmer und Manfred Gehl (Hg.): "Alltagsleben und Magie in Hexenprozessen", Weimar 2003, S. 107-124.
  • "Es ist ein überaus gerechtes Gesetz, dass die Zauberinnen getötet werden". Hexenverfolgung im protestantischen Norddeutschland", in: Rosemarie Beier-de Haan, Rita Voltmer und Franz Irsigler (Hg.), Hexenwahn. Ängste der Neuzeit. Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung des Deutschen Historischen Instituts, Berlin 2002, S. 96-107.
  • Hexenprozesse in mecklenburgischen Kleinstädten - das Beispiel Dömitz, in: Der Festungskurier, Bd. I, 2001, S. 53-72.
  • Hexenverfolgung in Mecklenburg, 1999, in: Gudrun Gersmann, Jürgen-Michael Schmidt und Margarete Witteke (Hg.), Lexikon zur Geschichte der europäischen Hexenverfolgungen. (Ein Server für die Frühe Neuzeit), http://www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/1624/.   
  • zusammen mit Irmtraud Rösler, Der Teufel und sein Name. Frühe Zeugnisse für Hexen- und Teufelsglauben in mecklenburgischen Gerichtsakten, in: Christoph Schmitt (Hg.): Homo narrans. Studien zur populären Erzählkultur. Festschrift für Siegfried Neumann zum 65. Geburtstag, Münster; New York; München; Berlin 1999, S. 357-370.
  • Hexenprozesse in Mecklenburg - eine quantitative Auswertung, in: Werner Buchholz und Stefan Kroll (Hg.): Quantität und Struktur. Festschrift für Kersten Krüger zum 60. Geburtstag, Rostock 1999, S. 283-300.

Rezensionen (online)

Zum Seitenanfang