Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Hallesches Wappen

Weiteres

Login für Redakteure

Forschung - Prof. Dr. Andreas Pečar

Im Zentrum des Interesses steht in all meinen Untersuchungen die politische Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit. Es geht mir um Sinnzuschreibungen und Deutungen, um Legitimations- und Delegitimationsstrategien, um die Herstellung und die Infragestellung von Autorität im öffentlichen Raum. Dabei wird der Diskurs ebenso in den Blick genommen wie die Praktiken der Akteure im politischen Feld.

In den kommenden Jahren werde ich mich verstärkt der historischen Aufklärungsforschung zuwenden. Das Ziel ist eine historische Kontextualisierung der Aufklärung, eine Dekonstruktion der Aufklärung als „Gründungsepoche der Moderne“. Nicht von einem aufgeklärten Programm, nicht von aufgeklärten Ideen soll die Rede sein, sondern von Selbstinszenierung und Rollenverständnis derjenigen Akteure, die sich selbst als „Aufklärer“ bezeichnet haben. Es soll rekonstruiert werden, welche Geltungsansprüche mit dieser emphatischen Selbsttitulierung verknüpft waren und welche sozialen Strategien die Durchsetzung dieser Geltungsansprüche befördern sollten.

Forschungsschwerpunkte

  • Untersuchungen zur Herrschaftsrepräsentation, zur Hofkultur und der höfischen Gesellschaft
  • Adelsgeschichte (Schwerpunkt: Repräsentation und Selbstdarstellung)
  • Politische Kommunikation in der Frühen Neuzeit / Legitimation von Herrschaft (Schwerpunkt: Politischer Biblizismus)
  • Aufklärungsforschung
  • Universitätsgeschichte

Laufende Forschungsprojekte:

  • Autokratie oder konsensorientiertes Regiment? Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1758-1817) und seine Regierung aus dem Kabinett; Erforschung der Kabinettsprotokolle des Fürsten von Anhalt-Dessau, gefördert durch die DFG (Projektbearbeiter: Paul Beckus)
  • Die brandenburg-preußische Hochschulpoltik in der Frühphase der Universität Halle (1688-1740); gefördert durch die DFG (Projektmitarbeiterin: Marianne Taatz-Jacobi).

Zum Seitenanfang